Vegan leben: Pamela Anderson möchte Justin Trudeau auf die Sprünge helfen

Bild von Pamela Anderson

Schauspielerin Pamela Anderson (53, ‘Baywatch’) freute sich, als sie erfuhr, dass der kanadische Premierminister Justin Trudeau (48) vegane Firmen in Kanada fördern will und seine Regierung dafür Mittel in Höhe von 100 Millionen kanadischen Dollar (gut 65 Millionen Euro) bereitstellt. Die Ehrenvorsitzende der Tierschutzorganisation PETA schrieb ihm einen offenen Brief und bot an, ihm dabei zu helfen, selbst Veganer zu werden.

Pamela Anderson möchte Trudeaus Mentorin werden

Pamela, die ebenfalls in Kanada geboren wurde, lebt schon seit mehreren Jahrzehnten vegan. Zu Trudeaus Vegan-Offensive, die entsprechende Unternehmen fördern soll, schreibt sie: “Sinnlichkeit bedeutet, dass man sich in der Welt engagiert und die Gefühle anderer berücksichtigt, und nichts ist sexier als Mitgefühl. Ihre Entscheidung, weitere 100 Millionen Dollar in (Kanadas) wachsende pflanzenbasierte Industrie zu investieren, entspricht dieser Beschreibung.”

Und dann macht sie dem Staatsmann ein persönliches Angebot. “Sollten Sie auf Fleisch und Milchprodukte in Ihrer Ernährung verzichten wollen, was ich sehr hoffe, würde ich mich geehrt fühlen, Ihre Mentorin zu sein”, führte sie weiter aus.

Fleischverzicht: Wegen Covid-19 ein heißes Thema

Pamela Anderson lobte Trudeau nicht nur, weil er mit seiner Initiative neue grüne Arbeitsplätze schafft, sondern erinnerte ihn auch daran, dass die Methoden der Fleischproduktion wegen Covid-19 besonders kritisch betrachtet werden sollten: “Ihre finanziell verantwortungsvolle Entscheidung schafft nicht nur gute Arbeitsplätze für Kanadier, sie erspart zahllosen Tieren ein fürchterliches Leben und Sterben. Wie Covid-19 gezeigt hat, bergen industrielle Tierhaltung und Schlachtung schwerwiegende Gesundheitsrisiken. Die Welt braucht mehr vernünftige Führer wie Sie, die bereit sind, saubere, mitfühlende und kluge Lebensmittellösungen zu unterstützen.”

Dieses Angebot von Pamela Anderson sollte sich Justin Trudeau doch ernsthaft durch den Kopf gehen lassen.

Artikel zum Thema
Copyright 2020 The Performance Network Group GmbH