Stilettos – die schmalsten Pumps in der Damenmode

Woman wearing classic high heel toe shoes. Model posing on the street. Elegant outfit. Female fashion concept. Close up. TonedStilettos – die schmalsten Pumps in der Damenmode

Ein Pump besitzen einen langen, hohen Absatz. Pumps gibt es auch mit etwas breiteren Absätzen, aber wenn diese besonders schmal sind, dann werden die Schuhe auch als Stiletto bezeichnet. Diese sind nach dem Stiletto-Dolch benannt. Stiletto-Absätze können in der Länge von 2,5 cm bis 25 cm oder mehr variieren, wenn eine Plateausohle verwendet wird, und sind manchmal so definiert, dass sie einen Durchmesser am Boden von weniger als 1 cm haben. Darauf zu laufen, kann aber schwierig werden.

Schon früher geschätzt

Nicht alle hohen schlanken Absätze verdienen die Bezeichnung Stiletto. Die extrem schlanken original italienischen Stiletto-Absätze der späten 1950er und sehr frühen 1960er Jahre hatten für einen Großteil ihrer Länge einen Durchmesser von nicht mehr als 5 mm. Relativ dünne High Heels gab es sicherlich schon im späten 19. Jahrhundert, wie zahlreiche Zeichnungen belegen. Beweise liegen etwa in Form von Fotografien des Pariser Sängers Mistinguett aus den 1940er Jahren vor.

Neue Technik erlaubt hohe Absätze

High-Heels wurden früher von Männern und Frauen getragen. Der Stiletto-Absatz wurde mit dem Aufkommen neuer Technologien in der Schuhfertigung mit einem unterstützenden Metall-Schaft in der Ferse eingebettet. Er bestand nicht mehr aus Holz oder anderen schwächeren Materialien, die eine breite Ferse erforderlich machen. Mit der Zeit wurden Stilettoabsätze eher für ihre sinnliche Wirkung als für ihre Fähigkeit, den Träger größer werden zu lassen, geschätzt. Als Modeartikel hat sich ihre Popularität im Laufe der Zeit verändert. Nach einer anfänglichen Popularitätswelle in den 1950er Jahren erreichten sie ihre raffinierteste Form Anfang der 1960er Jahre. Obwohl sie nach Beginn der Beatle-Ära offiziell aus der Szene verschwunden waren, setzte sich ihre Popularität auf der Straße fort und Frauen weigerten sich hartnäckig, sie aufzugeben, auch wenn sie die hohen Schuhe nicht mehr ohne weiteres in den Mainstream-Shops finden konnten. Eine Version des Stilettoabsatzes wurde 1974 von Manolo Blahnik wieder eingeführt, der seine “neue” Ferse “Needle” (Nadel) nannte. Alte, unverkaufte Bestände an spitz zulaufenden Stilettos und zeitgenössische Versuche, sie zu replizieren (ohne den echten Stilettoabsatz aufgrund von Änderungen in der Art und Weise, wie die Absätze bis dahin in Massenproduktion hergestellt wurden), wurden auf den Straßenmodemärkten verkauft und wurden bei Punks und anderen Modefans der späten 1970er Jahre populär, bis das Angebot an inspirierenden Original-Stilen Anfang der 1980er Jahre abnahm.

Revival im Büro

Anschließend wurden im Büro häufig runde Schuhe mit etwas dickeren (manchmal kegelförmigen) Halbstilettoabsätzen getragen, die oft sehr hoch waren, um Schlankheit zu vermitteln. Der Stil überlebte einen Großteil der 80er Jahre, verschwand aber in den 90er Jahren fast vollständig, als Frauen im Berufs- und Hochschulalter Schuhe mit dicken Blockabsätzen trugen. Der schlanke Stiletto-Absatz erlebte nach 2000 ein großes Comeback, als junge Frauen den Stil für den Dresscode im Büro übernahmen oder Casual Wear, wie Jeans, mit einem femininen Touch kombinieren wollten.

Stiletto-Absätze werden vor allem mit dem Bild der Femme fatale assoziiert. Sie werden oft als verführerisches Kleidungsstück betrachtet und sind in der Populärkultur in diesem Zusammenhang häufig anzutreffen. Stilettos und Pumps von RENO erzeugen die optische Illusion eines längeren, schlankeren Beines, eines kleineren Fußes und einer größeren Gesamthöhe. Sie verändern die Haltung und den Gang der Trägerin, beugen die Wadenmuskulatur und verleihen den Hüften Schwung beim Gehen.

Bildrechte: © Victoria Chudinova – Fotolia.com

Artikel zum Thema
Copyright 2019 The Performance Network Group GmbH