Ariana Grande: Das Grauen des Anschlags verfolgt sie noch immer

Bild von Ariana Grande

Ariana Grande (24) kann immer noch nicht fassen, was im letzten Mai bei einem ihrer Konzerte passierte.

Am 22. Mai 2017 ließ ein Selbstmordattentäter eine Bombe im Foyer des Veranstaltungsortes detonieren, just in dem Moment, als der Gig der Sängerin (‘Side to Side’) zuende war und die Menschen in Scharen hinausströmten. 23 Menschen starben, das jüngste Opfer war zum Zeitpunkt des Anschlags gerade einmal acht Jahre alt gewesen. Hunderte wurden verletzt.

Jetzt steht der erste Jahrestag der grausamen Tat an und Ariana Grande wird wieder von Erinnerungen heimgesucht. “So viele Menschen haben so viel verloren und so viel Schmerz erlitten. Das zu verarbeiten wird ein Leben lang dauern”, sagte der Star in einem Gespräch mit dem ‘Time’-Magazin. “Das war die hässlichste Fratze der Menschheit. Musik soll die sicherste Sache der Welt sein. Deswegen wiegt es so schwer in meinem Herzen, jeden Tag. Ich wünsche, ich könnte mehr tun.” Ariana Grande hatte ihre Tour nach der Tat umgehend abgebrochen, war aber kurz darauf nach Manchester zurückgekehrt, um auf der von ihr organisierten Benefizveranstaltung One Love Manchester zugunsten der Opfer aufzutreten. “Dass meine Fans sehen, dass Terror gewinnt, ist das letzte, was ich will. Deswegen musste ich das Konzert auf die Beine stellen.” Ariana Grande hat das Erlebte jetzt in ihrem neuen Song ‘No Tears left to cry’ verarbeitet – ihre Art, mit dem Schmerz umzugehen.

Artikel zum Thema
Copyright 2018 The Performance Network Group GmbH